Bis zum Angriff der Kavallerie gab es hinter dem Dämonenlord noch eine rechte Flanke!

Seit einigen Tagen ist jetzt auch die deutsche Version von Battlelore 2.Edition erhältlich. Als ich hörte, dass das gute alte Battlelore neu aufgelegt wird, diesmal in der Welt Terrinoth (bekannt von Spielen wie Runebound, Descent, Runewars und Runeage) war ich nach erstem Entzücken sehr schnell skeptisch: Das alte BL war doch gut, so wie es war. Und überhaupt ist BL doch nicht sowas wie “Runebattles”, sondern in seinem eher mittelalterlichen Setting sehr gut aufgehoben. Nur drei Figuren pro Einheit? Auch bei der Infanterie? Na, ich weiß ja nicht, bzw. wusste ja nicht … denn ausprobieren wollte ich BL2 ja schon!

War früher also alles besser? Nach vier Spielen würde ich sagen: klares Nein! Das Spielgefühl selbst, die Kommandokarten, das Bewegen der Einheiten, Angriffe und Gegenangriffe, Gelände und Rückzüge – das alles ist vertraut, aber doch leicht verändert, was ein etwas anderes (aber keineswegs schlechteres) Spielgefühl ergibt. Das Thema war bereits im ersten Spiel kein Problem mehr für mich und die veränderten Mechanismen passen gut zur Einheitenstärke von 3. Aber nicht nur, dass meine Anfangsskepsis unbegründet war, BL2 trumpft auch auf mit einigen Stärken:

  • Bei der Gestaltung der Geländeteile hat jemand mitgedacht! Ich kann sicher sein, dass sich auf der Rückseite eines Waldes immer ein Hügel befindet (und umgekehrt, Wahnsinn!!), und auf der Rückseite von Flusskehren und -abzweigungen, Seen und Häusern befinden sich immer gerade Flussteile. Das erleichtert den Aufbau ungemein und war beim Vorgänger, vor allem nach den Erweiterung, nicht so einfach.
  • Durch die Verwendung von je 7 Szenariokarten pro Seite, die das halbe Spielfeld und die Sonderregeln festlegen, sind 49 Szenarien enthalten, ohne dafür ein Extraheft zu benötigen.
  • Die beiden Völker spielen sich unterschiedlich, was durch Einheitenfähigkeiten (vorbildlich auf Einheitenkarten zusammengefasst) und getrennte völkerspezifische Machtdecks erreicht wird! Somit kann ich jedes Szenario also mal als aggressive Uthuk Y’llan Barbaren, mal als eher taktisch defensive Daqan Lords (Menschen) spielen.
  • Punkte gibt es nicht mehr nur durch Einheiten, die besiegt werden. Es geht jetzt viel mehr um strategische Felder und Konstellationen auf dem Spielfeld. Das ergibt ein schönes und spannendes Hin und Her, anstatt den schwächsten Einheiten für
s.obiges Bild.

So reagiert ein Chaoslord auf den Angriff der Reiterei …

Punkte hinterher zu hetzen.

  • Die größte Stärke aber zeigt sich beim Aufbau: Von Anfang an treffe ich Entscheidungen und baue somit nicht einfach nur stumpf auf um dann endlich loszuspielen. Mit der Szenariokarte, die ich aus drei von sieben zufällig gezogenen wähle, treffe ich bereits die Entscheidung über einen Teil des Geländes und über Sonderregeln. Dieses geben dann häufig schon Hinweise auf Einheiten, die ich platzieren sollte. Meine Armee stelle ich aber frei zusammen (50 Punkte), dabei entscheide ich auch, ob ich das Kommandozelt aufschlage und mehr Rekrutierungspunkte bekomme …. klingt toll, birgt aber das Risiko, dem Gegner Siegpunkte durch Eroberung des Zeltes zu ermöglichen. Hier ist die “Zu den Waffen”-Erweiterung aus dem ersten BL ins neue Grundspiel integriert, funktioniert aber flüssiger. Ich fühle mich von Anfang an mehr wie ein General und spiele das Spiel vom Aufbau bis zum (zumeist) entscheidenden 16. Punkt , anstatt festgelegt nach Szenariobuch aufzubauen. Hier gefällt mir BL2 eindeutig besser!
  • So, und wer es geschafft hat, bis hierher zu lesen, oder wer einfach gleich zum Ende gescrollt hat (raffiniert, Kollege, … raffiniert;-) ), der stellt sich jetzt vielleicht zwei Fragen:

    Brauche ich BL2, wenn ich BL schon habe? Ey Leute, mal ehrlich: wer hier mitliest, hat doch solche rationalen Fragen längst hinter sich gelassen! Aus meiner Sicht haben beide ihren ganz eigenen Reiz, können nebeneinander bestehen. Bei Battlelore 2. Edition ist übrigens auch, wie beim Vorgänger, viel drin fürs Geld. Das meine ich quantitativ wie qualitativ …lediglich die FFG-typische Würfelverknappung würde ich durch den Kauf eines Würfelsets mit acht weiteren Würfeln ergänzen, dann spielt es sich komfortabler. Und die zweite Frage: Wird der Autor jetzt vielleicht sein altes Battlelore mit allen erschienenen deutschen Erweiterungen zum Verkauf anbieten? … Nein nein, mein Freund!! Das möchte ich nicht in meiner Sammlung missen, genauso wie die 2 Edition!