The Spielträumers 17: Die dritten Top Twenty

Ihr habt es so gewollt! Im wahrsten Sinne des Wortes, denn heute präsentieren wir die von euch gewählten Top Twenty. Was für ein Gerangel um die heißen Plätze, aber am Ende haben wir eine, wie wir finden, sehr respektable Liste. Mit Freude präsentieren wir euch also Aufsteiger, Absteiger und Abstauber … und vielleicht ja eine neue Nummer 1? Lasst euch überraschen. Los geht’s … Energie, Mr Data!

Vorher haben wir eine ganze Reihe kleinerer Kartenspiele vorzustellen und geben einen ersten (manchmal auch zweiten) Eindruck zum Besten. Wir haben auch einen neuen Klassiker im Gepäck und machen mit euch dabei eine Zeitreise 23 Jahre zurück.

Was euch erwartet:

  • Neues (00:07:50 Texas Showdown, 00:11:30 Djinn, 00:14:47 Krass kariert, 00:18:54 Wat’n dat, 00:21:27 Dam it, 00:26:40 Fieber, 00:29:50 All you can eat, 00:32:38 Würfelland, 00:35:30 Illusion, 00:38:48 Ganz schön clever, 00:4:25 The Mind)
  • Dies und das: 00:54:10 The Spielträumers fahren am 24.3. zur Spiel doch! nach Duisburg
  • Klassiker des Monats: 00:56:30 El Grande
  • Hauptthema: 01:15:05 Die dritten Top Twenty

(Direkt-Download hier)

Wie seid ihr mit der Top Twenty zufrieden? Ist „Verflucht!“ von uns zu Unrecht underrated? Haben wir sonstigen Bockmist verzapft oder euch die Augen geöffnet oder irgendwas dazwischen? Na dann, bevor  ihr platzt, weil euch der Drang zum Mitreden schier übermannt: schreibt in die Kommentare, auf Facebook oder Twitter (@spielträumer) oder schreibt uns direkt per Mail unter podcast@spieltraeumer.de! Wir freuen uns, von euch zu hören.

Weiter spielen!
Daniel und Ingo

PS: The Battle of Polytopia gibt’s für iOS hier und für Android-Handys hier. Ich würde es super finden, wenn sich der eine oder andere finden würde, der gegen mich spielt – bitte eine E-Mail oder Facebook-Message an mich (Daniel)!

Von |12. März 2018|Podcast, Spiele|7 Kommentare

Über den Autor:

7 Kommentare

  1. failtech@gmail.com'
    Hesy 12. März 2018 um 18:54 Uhr- Antworten

    Krass kariert und vor allem The Mind find ich super.
    El Grande ist immer noch eins meiner Lieblingsspiele. Mit der König&Intrigant Erweiterung sogar noch etwas lieber, aber beide Varianten bestehen bis heute echt gut. Die andern Erweiterungen und die Bonussachen aus der BigBox waren eher so meh.
    Die Top20 sieht super aus. Sehr gut dass Flamme Rouge so hoch gepusht wurde. Mit zwei Wochen mehr Zeit wär Rising Sun sicher auch noch rein gekommen. Nein Daniel, ich habs noch nich geschafft meine Kingdom Death: Monster Figuren zu bemalen. Zu wenig Zeit. Deine Tipps hab ich mir aber sicher abgespeichert 🙂
    Und wenn ich dafür mal wieder Zeit finde, dann würd ich wahrscheinlich eher kleine Maschinengewehre und Minenwerfer an Matchbox Autos kleben und die dann bemalen um die im Gaslands Tabletop zu benutzen. Mein aktueller Low Budget Tipp wenn man mal wieder Lust auf ein neues Spielsystem a la X-Wing hat. Und die Kingdom Death Figuren sehen auch unbemalt gut aus.
    Apropos, hier 1-2 Sätze zu dem Spiel, damit ihr auch wisst worums geht.

    Kingdom Death: Monster ist eigentlich recht simpel erklärt.
    Wenn man sich das außerhalb der Kickstarter Kampagnen kauft, kostet das Spiel irgendwas zwischen 350€ und 600€ (oder bis zu 2000€ wenn man sich noch die Erweiterungen alle gönnt), und dann muss man sich noch eine ganze Weile durch Forenposts durchwühlen um rauszufinden wie man überhaupt am sinnvollsten anfängt zu spielen. Das Spielmaterial ist nämlich teilweise nicht wirklich funktional und wenn man nicht anfangen will mit Bleistift viele notwendige Notizen auf ein loses DINA4 Blatt zu machen, sollte man sich vorher schon die von der Community erstellten alternativen Charakterbögen ausdrucken. Davon gibt es natürlich eine Menge und man muss sich entscheiden welchen man nimmt. Die haben ja alle ihr Vor- und Nachteile. Oder doch lieber alle Infos über eine Web App speichern und gar nichts aufschreiben? Egal, bevor man damit überhaupt anfängt sollte man ja erstmal die Figuren zusammen bauen. Das kann schon mal ein paar Nachmittage dauern. Die größte der Figuren enthält unter anderem 35 Teile in der Größe eines Nadelkopfes, die alle unterschiedlich aussehen und einen eigenen Platz an der Miniatur haben. Achja…zum Zusammenbau gibt es erst neuerdings eine Anleitung. Bis vor ein paar Monaten musste man das noch alleine rausfinden was wo hin gehört. Hm, ein paar Ordner sollte man sich auch noch anschaffen. Einige der Kartendecks im Spiel machen nämlich mehr Sinn wenn man die Karten in einem Ordner zum Durchblättern hat. Und dann irgendwann kann man auch mal mit dem Spielen anfangen. Die Anleitung ist ein Hardcover mit 230 Seiten (wovon aber nur die ersten 60 oder so Regeln sind, der Rest sind Tabellen und Story).
    Das Spiel läuft in unterschiedlichen Phasen ab. Man kämpft gegen ein Monster um es zu erlegen und Ressourcen zu bekommen (Felle, Knochen, Sehnen, Augen, Gedärme, etc.). Dann kehrt man in die Siedlung zurück, lernt neue Fähigkeiten, Berufe, baut neue Häuser, bastelt sich bessere Waffen und Rüstungen. Dann macht man sich auf die Jagd nach einem neuen Monster. Während der Jagd passieren meist Events, die dann den Verlauf des folgenden Kampfes beeinflussen. Zu bestimmten Punkten der Kampagne kommen festgelegte Events, Bossfight und so weiter. Das ganze ist ne ziemliche Papierschlacht. In meiner letzten Kampagne hatte ich irgendwann 8 doppelseitige ausgefüllte DINA4 Blätter. Und dann wird sehr viel gewürfelt. Im Grunde für alles. Mehrfach die Minute 6 W10 werfen und dann Tabellen wälzen ist nicht selten. In den Tabellen steht eigentlich auch selten was gutes. Eher sowas wie „linker Arm rausgerissen“. Das ist teilweise sehr frustig. Mir sind mal zwei Charaktere bei einem Event zeitgleich gestorben weil ich ne 1 gewürfelt hab. Ziemlich doofes Spieldesign, dass seit 30 Jahren überholt sein sollte. Das gleicht sich natürlich etwas aus wenn man oft würfelt. Aber insgesamt is das Spiel eher so konzipiert dass man kaum Chancen hat. Das erzählt dann aber über diese vielen kleinen und großen Events eine schöne Story. Von Menschen die nackt in einer Welt ohne Tag aufwachen und von Monstern zerfleischt werden. Das ganze ist so brutal, düster und schneidet so krasse Themen an dass ich das Spiel erst ab 21 Jahren empfehlen würde.
    Der Karton wiegt 10kg, ist matt schwarz mit schwarzen Aufdruck. Alles in dem Spiel ist schwarz. Die zeithäufigste Farbe in den Illustrationen ist rot.
    Das Spiel ist viel zu teuer, unvollständig, unfair, zu umständlich, dauert zu lang. Es hasst dich und will alles kaputt machen was du an Spielen und dem Leben im Allgemeinen magst.

    10 von 10 Punkten. Momentan meine Top 3

    • Ingo 12. März 2018 um 19:20 Uhr- Antworten

      🙂 …. Sehr geil, wie du das in 1-2 Sätzen zusammengefasst hast, Chapeau! Ist mir als Spiel jetzt glaube ich doch zu lebensbejahend. Da bleib ich lieber bei brutalen Radrennen, ausbeuterischem Arbeiter einsetzen und nervenzerfetzendem Deckbau!

      • failtech@gmail.com'
        Hesy 13. März 2018 um 15:40 Uhr- Antworten

        Ich muss es ja auch nich immer so derbe haben. Manchmal brauch ja auch mal die leichte Kost zur seichten Zerstreuung zwischendurch.
        Gloomhaven zB

    • Andreas 13. März 2018 um 14:50 Uhr- Antworten

      So faszinierend wie ich das ja finde, ist es trotzdem ein Spiel was bei mir definitiv auf der „Murtaugh-Liste“ ist 😉

      • failtech@gmail.com'
        Hesy 13. März 2018 um 15:49 Uhr- Antworten

        Das is die “dinge für die ich zu alt bin”- liste aus how i met your mother die sich auf lethal weapon bezog, oder?
        Wo Ted am Ende auffällt, dass die liste sinnlos is, weil murtaugh exakt alles auf der liste eh schon macht?
        😉

  2. carsten.kreysler@googlemail.com'
    Carsten 10. April 2018 um 13:09 Uhr- Antworten

    Polytopia macht ja wirklich sehr viel Spaß. Danke für den Tipp.

    • Daniel 11. April 2018 um 11:57 Uhr- Antworten

      Mein Multiplayer-Code ist DHa5DwRejZ1M8veb – immer bereit zu einem Match! 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.